• Antoshin Lazar

10 einfache Regeln für eine erfolgreiche Digitalisierung

Die Digitalisierung ist ein absolutes MUSS, um im Geschäft aktuell zu bleiben. Es gibt keine zwei Meinungen dazu. Die Digitalisierung ermöglicht es, mit digitalen Mitteln einen Mehrwert für das Unternehmen zu schaffen. Dies kann z.B. durch den Aufbau neuer Produkte, die Schaffung neuer Vertriebskanäle, die Erschließung neuer Kundensegmente, die Verbesserung des Kundenerlebnisses oder die interne Zusammenarbeit erfolgen. Der Wert kann kurz-, mittel- oder langfristig generiert werden. In einer Umfrage von Ernst and Young im Jahr 2019 bewerteten 66% der deutschen Unternehmen sie als Chance, 36% als unbedeutend. Allerdings gibt es viele Unklarheiten darüber, welche konkreten Aktivitäten ein Unternehmen im Rahmen der Digitalisierung vornehmen sollte. Eine Vielzahl von Schlagworten zusammen mit Marketinghype von Unternehmen, Social Media Noise sowie eingeschränkten internen Fähigkeiten führen zu einer erheblichen Desorientierung innerhalb eines Unternehmens. Dies führt manchmal zu einer Einleitung von Digitalisierungsaktivitäten ohne klare Ausrichtung. Dieser Ansatz bedeutet eine enorme Verschwendung von finanziellen Ressourcen sowie die Zeit von hochqualifizierten Mitarbeitern innerhalb des Unternehmens oder von außen. Laut Bericht von handelsblatt.com scheitern vier von fünf Digitalisierungsprojekten Dieser Beitrag geht auf einige einfache Regeln ein, die Unternehmen befolgen sollten, wenn es darum geht, die richtigen Initiativen für ihr Unternehmen auszuwählen und umzusetzen.


Regel 1: Keep it simple

So einfach es auch klingen mag, dies ist eine der am meisten vernachlässigten Regeln in vielen Unternehmen, denen ich begegnet bin. Jede Initiative unter dem Namen Digitalisierung sollte sich entweder auf den Umsatz oder auf die Kosten auswirken. ENDE. Sofern das Unternehmen keine gemeinnützige Organisation ist, gibt es keinen anderen Zweck. Achten Sie auf das verwendete Wort. Ich habe nicht das Wort "Erhöhung", sondern "Wirkung" verwendet. Obwohl Digitalisierungsinitiativen oft zu einem Anstieg der Umsatz- und Ergebnisentwicklung führen, helfen sie häufig, den Umsatz oder Gewinn stabil zu halten oder in wettbewerbsfähiger Parität mit anderen Akteuren auf dem Markt zu bleiben. Lasst uns davon fernhalten, zusätzliche Glocken und Pfeifen zu kreieren, die nur einen ästhetischen Wert haben.


Regel 2: Konzentrieren Sie sich auf Ihre individuelle Situation.

Die Digitalisierungsinitiativen für Ihr Unternehmen hängen von vier Faktoren ab: der Größe Ihres Unternehmens, der Branche, in der es tätig ist, der Funktion, die Sie vertreten und vor allem den individuellen Herausforderungen Ihres Unternehmens. Berücksichtigen Sie diese Faktoren bei der Definition Ihrer Digitalisierungsinitiativen sehr sorgfältig. Während beispielsweise das Internet der Dinge einer der vielversprechenden Digitalisierungstrends ist, wäre seine Anwendung im Bankensektor völlig anders als in der Automobilindustrie. Ebenso werden Big Data für größere Unternehmen interessanter sein als für kleine Unternehmen. (mehr zu diesem Thema in einem anderen Beitrag)


Regel 3: Ziele definieren und klar kommunizieren

Wie bereits erwähnt, starten viele Unternehmen und Abteilungen Initiativen, ohne darüber nachzudenken, was sie damit erreichen wollen. Bei dem Bemühen, etwas Cooles zu tun, verlieren wir den Überblick über das "WARUM". Dies kann zu sehr komplexen Diskussionen und einem langen Abstimmungsbedarf führen. Um diese Situation zu vermeiden, überlege dir für jede Initiative genau, was man tun möchte: Verbesserung Ihrer Einnahmen (Top-Line) - Verbesserung Ihres Kundenstamms - Erweiterung und Bereicherung des Produktangebots - Erhöhung und Verbesserung der Vertriebskanäle Verbesserung Ihrer Gewinne (Top-Line) - Reduzierung des operativen Arbeitsaufwands - Reduzierung von Handarbeit - Reduzierung großer Investitionen


Regel 4: Beginnt klein, denkt groß.

Führen Sie einen iterativen MVP (Minimum Viable Product) basierten Ansatz durch und priorisieren Sie Themen mit kurzfristigem Benefit, um damit zu beginnen. Konzentrieren Sie sich auf nur eine Handvoll "low handing fruits" mit hoher Erfolgswahrscheinlichkeit und machen Sie sie zu Erfolgsgeschichten. Das Ergebnis dieser Untersuchungen wird tatsächlich bestimmen, wie viel Interesse innerhalb des Unternehmens an weiteren Investitionen in Digitalisierungsinitiativen aufkommt. Die MVPs sollten innerhalb weniger Wochen oder Monate realisierbar sein, allenfalls, um den Interesse innerhalb des Unternehmens zu wecken.


Regel 5: Fördert eine "Fast-Fail" -Kultur und ein widerstandsfähiges Verhalten.

Wie ich in Regel 2 erwähnt habe, ist Ihre Situation einzigartig. Ihre Teams erkunden unbekannte Gebiete. Um Ihr Team hier zu unterstützen, etablieren Sie eine Fast-Failure-Kultur. Planen Sie für das Scheitern. Kommunizieren Sie, dass Scheitern akzeptabel ist und ein wesentlicher Bestandteil des Erfolgs ist. Ein früheres Scheitern sollte noch mehr geschätzt werden. Dies kann auf einfache Weise geschehen, indem ein autonomes Team für kurze Zeit gebildet wird, das aus verschiedenen Abteilungen besteht. Dieses Team wird die volle Verantwortung dafür tragen, dass eine Initiative zu ihrem Abschluss kommt. Nehmen Sie einen Hinweis von den 2-Pizzateams con Amazon.com. Das Team wird alle Befugnisse haben, um Entscheidungen über diese Initiative zu treffen. Es sollte nicht ausdrücklich notwendig sein, sich mit den Vorgesetzten abzustimmen, außer wenn es um die Forderung nach mehr Ressourcen oder eine kritische Änderung der Richtung der Initiative geht.


Regel 6: Das Rad nicht neu erfinden.

Die Cloud-Branche innoviert mit sehr hoher Geschwindigkeit. Es gibt einsatzbereite Services, entweder SaaS, PaaS und IaaS, die von Unternehmen mit minimaler Vorlaufzeit direkt genutzt werden können. Zum Beispiel hat Amazon mehr als 1000 Ingenieure, die nur an Alexa arbeiten, oder Microsoft hat mehr als 200 Dienste, auf die über ihren O365- und Azure-Cloud-Katalog zugegriffen werden kann, einfach durch Streichen einer Kreditkarte. Nutzen Sie diese Innovationen, um Ihre Digitalisierungsreise zu beschleunigen. Konzentrieren Sie sich auf die Anpassung und Integration dieser Services in Ihr Unternehmen. Allerdings ist es wichtig, dass die Technologie oder die Anbieter- und Produktdiskussion keinen Vorrang vor den Use Case Diskussionen haben. Es würde das gleiche Ergebnis bringen wie die Befestigung des Wagen vor dem Pferd. Die Identifizierung von Use Cases für die Digitalisierung in Ihrem Unternehmen ist von größter Bedeutung und sollte bestimmen, welche Technologien/Produkte/Anbieter ausgewählt werden sollten.


Regel 7: Strategisches Outsourcing nutzen.

Fast 95% der KMU in den USA lagern IT-Dienstleistungen nach Indien aus. Als Ergebnis solcher Outsourcing-Aktivitäten verfügen die Ressourcen in Indien über eine umfassende Expertise in der Digitalisierung. Auf dem IT-Bereich gibt es mehr als 3 Millionen Experten. Exklusiv in der Digitalisierung hat Indien mehr als 500K Experten. Darüber hinaus plant NASSCOM, Indiens IT-Verband, bis 2025 mehr als 2 Millionen Menschen in der Digitalisierung auszubilden. Öffnen Sie Ihre Gedanken, um diese Fähigkeiten zu nutzen. Dies ist insbesondere aus folgenden Gründen notwendig: Erstens fehlt es in Deutschland an Digitalisierungskompetenz. Zweitens stehen vor allem kleinere Unternehmen vor großen Herausforderungen, um Talente für ihr Unternehmen zu gewinnen. Drittens und letztens sind die Temporärarbeitsmärkte (Auftragnehmer oder externe Berater) sehr teuer. Suchen Sie kompetente Unterstützung von erfahrenen Unternehmen und nutzen Sie globale Kompetenz.


Regel 8: Haltet das Berichtswesen und die Ausrichtungen schlank.

Es ist allgemein bekannt, dass die Digitalisierungsteams eine signifikante Menge Zeit damit verbringen, über den Fortschritt zu berichten oder die Ergebnisse innerhalb der Abteilungen abzustimmen. Darüber hinaus zeigt sich, dass mehrere General Management Consultants tatsächlich an Digitalisierungsprojekten arbeiten. Dies führt tatsächlich zu zwei großen Problemen: Erstens wird die Digitalisierung zu einer Powerpoint-Übung. Nur sehr wenige General Management Berater verfügen tatsächlich über die Kompetenz, mit dem Top-Management zu kommunizieren, und sind gleichzeitig technisch genug, um eine gewisse Phase von Digitalisierungsinitiativen durchzuführen. Zweitens sind sie zu einem teuren Preis zu haben, was zu einem schnellen Abbau der finanziellen Ressourcen führt. Wenn es um Digitalisierung geht, überlassen Sie bitte die Arbeit dem Redner.


Regel 9: Mit Authentizität umgehen:

Lassen Sie uns unsere Digitalisierungsübung nicht zu einer PR-Übung machen. Wir sollten dennoch mit Klarheit zu den Menschen innerhalb des Unternehmens über das Ziel und die Vorteile sprechen und offen darüber diskutieren, wie die Mitarbeiter dazu beitragen können. Wenn durch die Digitalisierung Arbeitsplatzverluste oder Umstrukturierungen zu erwarten sind, dann sollten die Menschen in das Vertrauen gezogen werden. Kommuniziere mit Ehrlichkeit. Es gibt immer mehr als genug, dass ein intelligent engagierter Mitarbeiter zur Digitalisierung beitragen kann. Einige der Mitarbeiter müssen möglicherweise weitergebildet werden. Bieten Sie solche Möglichkeiten an, um die Kompetenzen des Mitarbeiters weiter auszubauen. Laut einer Studie von Accenture zeigen die meisten der bestehenden Mitarbeiter großes Interesse an der Digitalisierung und sind hoch motiviert, sich einzubringen. Die Nutzung dieser Mitarbeiter ist der Schlüssel zum Erfolg der Digitalisierung.


Regel 10: Gleichgewicht zwischen Sicherheit und Agilität:

Da immer mehr Cloud-Services genutzt werden, wird der Netzwerkrand eines Unternehmens immer verschwommener. Dies erfordert eine völlig andere Art der Sicherung Ihrer Daten und Systeme als in der traditionellen Rechenzentrumsumgebung. Dies in Kombination mit neuen Regelungen wie GDPR macht die Auswirkungen potenzieller Verstöße deutlich höher. Die Informationssicherheitsgemeinschaft innerhalb eines Unternehmens muss auf ihre rechtliche und formale Sprache verzichten und wirklich einfache, verständliche und umsetzbare Regeln für die Verwaltung der Systeme und Daten innerhalb oder außerhalb ihrer Räumlichkeiten festlegen, ohne die Agilität zu verlieren. Wir sollten eine Situation vermeiden, in der sich British Airways befand. Wenn es um die Digitalisierung geht, geht es darum, zuerst zu tun und um Vergebung zu bitten, außer in den Bereichen Informationssicherheit und Datenschutz.


Diese einfachen Regeln helfen Ihnen, sich auf die wichtigen Aspekte zu konzentrieren, wenn es darum geht, Ihre digitale Reise einzuleiten oder zu beschleunigen.


Für eine persönlichere Unterstützung können Sie sich jederzeit an mich wenden unter antoshin.lazar@expertxtend.de Wir sind immer für Sie da. . Informieren Sie uns über Ihre Meinung. Wir freuen uns immer, aus Ihren Erfahrungen und Beobachtungen zu lernen.

Sie sind Interessiert?
Dann kontaktieren Sie uns jetzt unverbindlich

HINWEIS: Ihre Angaben werden nur zum Zwecke der Bearbeitung Ihrer Anfrage gespeichert. Für weitere Informationen lesen Sie bitte unseren Abschnitt Datenschutz auf unserer Website.

Addresse: Wielsgäßchen 4, 53115 Bonn
Tel. +49(0)1759262444